Section title text:  Our Spirit.

Marie Madeleine

p Eine Frau wurde von Gott gesandt, die als Zeugin des Lichts und des Wortes in die Welt kam durch den, der die Welt erschuf ... Ihr Name war Magdalena! Marie Madeleine Victoire de Bengy de Bonnault d'Houët.   Ich möchte, sagte sie, Ordensschwestern angehören, die sich Treue Gefährtinnen Jesu nennen.

Als Marie Madeleine von ihnen gefragt wurde, als Platzhalter Gottes die Gründung der Gemeinschaft aufzuzeichnen, erzählte sie, wie Ignatius vor ihr, die Geschichte von Gottes Wirken in ihrem Leben. Die Freunde, die Glück Suchenden, die mit Glauben erfüllten Beziehungen, das Gebet, die guten und schlechten Zeiten, Zeiten des Widerspruchs, der Einsamkeit und Untröstlichkeit, Zeiten des Trostes und der Dankbarkeit, Zeiten eines so vollkommenen und schönen Friedens, Zeiten des Wissens und des Nicht-Wissens all dies ist für sie Zeichen eines sich offenbarenden Gottes, einer in ihr und durch sie anhaltenden Schöpfung Gottes.

oMarie Madeleines erste Erfahrung erzählt eine Zeit des “Nicht-Wissens”; macht nichts, sagt ihr Beichtvater, "eines Tages wirst du es sehen...."  Einige Jahre später gab ihr eine Freundin die Nachricht von Gottes Willen, ihr grosse Gaben zu geben, aber er benötige ihre Mitarbeit....  Kurz darauf trifft sie “zufällig” einen Missionspriester: Gott will dein ganzes Herz. Du musst es ihm [Gott] ohne Einschränkung geben.

Beim Erzählen ihrer Erfahrungen und ihrer Berufungsgeschichte sind die spirituellen Übungen des hl. Ignatius überall spürbar und man sieht, dass ihre Offenheit und Bereitschaft für Gott wächst. Unser Herr half mir dabei, schicksalsergeben zu sein und mich mit ganzem Herzen für die Erfüllung seines heiligen und ehrwürdigen Willens anzubieten. Es ist unerlässlich, sagt Ignatius, für diejenige, die die Übungen durchführt, auf sie mit Grossmut und Grossherzigkeit gegenüber dem Schöpfer und Herrn zuzugehen, indem sie ihren ganzen Willen und ihre Freiheit anbietet, damit diese Allmacht Gottes über sie und ihren Besitz verfügen möge gemäss Gottes heiligem Willen.

Ihr Bewusstsein gegenüber Gottes schöpferischem Handeln wuchs und im November 1816 nahm sie an Exerzitien unter der Leitung von Pater Sellier, SJ, teil.  Tatsächlich, sagt sie, war es Gott selber, der diese Exerzitien leiteteDer Leiter der Übungen ... sollte dem Schöpfer erlauben, direkt mit dem Geschöpf zu verhandeln, und das Geschöpf direkt mit ihrem Schöpfer und Herrn (Geistliche Übungen). Marie Madeleine erlebte zutiefst, wie der grossherzige und liebende Schöpfer sich mit jeder einzelnen Person befasst und uns zur Gemeinschaft und Partnerschaft einlädt.  

o Indem sie Gottes “direktes” Wirken auf sie in allen seinen Gegebenheiten auf ihrem Lebensweg erkannte, verstärkte sich ihre Hinwendung zu Gott. Sie erlebte, wie Gott, die tiefsten Wünsche aus ihr hervorbrachte: Mein Gott, ich möchte nur die Erfüllung deines heiligen Willens, ... gewähre mir die Gnade, ihn zu erfüllen sobald er mir bekannt ist. Hier ist eine Frau, die weiss was sie will, aber auch weiss, dass diesen Gleichmut, der dem Wunsch förderlicher ist, aufzubringen, ein Geschenk der Gnade ist. Nur Gott, sagt sie später, konnte mein Herz ändern und meinen Widerstand erobern.

Einige Monate später erneuert sie ihr gleiches Gebet: Ich wünsche nur die Erfüllung deines Willens... Gib mir die Gnade, ihn getreu zu erfüllen ... Indem sie täglich in jeder Lebenslage getreulich auf Gott eingeht, in jeder neuen Erfahrung, jeder neuen Beziehung fängt sie an zu spüren, was von ihr auf lange Sicht verlangt wird. Beim Betrachten des Kreuzes am Fest des hl. Herzen Jesus wird sie vom mich dürstet, das sie offenbart sieht, durchdrungen und in ihren eigenen Worten: Ich bot mich selber mit meinem ganzen Herzen Gott an für all das was er von mir verlangte.

Ungefähr ein Jahr später machte sie erneut Exerzitien, dieses Mal unter der Leitung von P. Varin.   Während der ganzen Besinnungszeit spürte ich grosse geistige Dürre und Finsternis. .  Am nächsten Tag, Heiligabend, spürte ich mich plötzlich total verwandelt. Weder hörte noch sah ich etwas Aussergewöhnliches, aber die Predigt und die drei Messen kamen mir nur wie eine Viertelstunde vor. Ich wurde überschwemmt von nie dagewesenem und unbeschreiblichem Frieden. Mein Wille war ganz ausgewechselt und für immer verändert. Von diesem Tage an... habe ich aufgehört mit Gott zu verhandeln; ich dachte aber auch nicht daran, das ganze Projekt aufzugeben, wie ich bis anhin wiederholt getan hatte. Ich war ruhig und schicksalsergeben gegenüber allem was Gott verlangte. Mir ist klar, dass die Worte, die ich brauche, nicht ausdrücken können, was sich zutrug.

oAber die Geschichte ist nicht vorbei. Zwei Jahre des Leidens und der Prüfung, des Kampfes und der Herausforderung und langsamer Bestätigung vergehen, bevor die Gründung, die Geburt, die neue Schöpfung der Gemeinschaft im Herzen von Marie Madeleine entsteht. Sie wurde gewarnt, dass Gottes Werk auszuführen mit Kreuzen, Verlassenheit und Erniedrigung verbunden ist. Sie nimmt an: Ich lehne weder diese Mittel noch andere ab, noch irgend etwas, das Gott für uns auswählt. Mit einer bewegenden, erzwungenen Zurückhaltung lässt sie uns einfach und direkt an der schmerzerfüllten Geschichte dieser zweier Jahre teilhaben. Mit dieser dunklen Geschichte beweist sie ihren Gefährtinnen, dass nicht sie für die Gründung der Gemeinschaft zeichne und ihnen zeigen will was Gott in seiner Güte selber bewirkte. Sie weiss, dass wir die Besonderheiten unserer Berufung beim Betrachten unserer Geschichte, die Art wie Gott uns seine Güte und Freundlichkeit während unseres ganzen Lebens zeigt, entdecken. Sie weiss, dass die sanfte, erhaltende und schöpferische Macht Gottes gegenwärtig in uns ist, uns stärkt, sogar in den düstersten und schwersten Zeiten.

Gegen das Ende dieser Periode zog sie sich erneut zur Besinnung zurück und einmal mehr betete sie: Lass mich deinen heiligen Willen kennen und gib mir die Gnade, ihn mit Treue und Freude zu erfüllen, sobald er mir bekannt gemacht worden ist. Herr, nimm und empfange meine ganze Freiheit, meine Erinnerung, meinen Verstand, meinen gesamten Willen ... Du hast mir alles gegeben... Gib mir nur deine Liebe und deine Gnade und ich werde nichts Weiteres benötigen.


Marie Madeleine in the clothes of an 19th century widow.mSie wundern sich sicher, wie Marie Madeleine aussah.  

Wir wissen, dass sie von kleiner Statur war und nie als hübsch oder schön beschrieben wurde. Aber mit ihren leuchtenden Augen und ihrem strahlenden Lächeln, ihrer Lebhaftigkeit und ihrem Witz wurde sie immer als attraktiv angesehen.

Wir wissen, dass sie sich nach Josephs Tod der Tradition gemäss als Witwe kleidete mit einem schwarzen Häubchen mit Schleier und einem schwarzen Schal. Diese Witwenkleidung wurde zur offiziellen Ordenstracht der Treuen Gefährtinnen Jesu.  

Über die Jahre, als die Schwestern kleine Anpassungen an der Ordenstracht vornahmen, änderten sich auch die Portraits von Marie Madeleine, denn die düsteren Bilder verbargen vielleicht auch die Lebhaftigkeit der Person.

Seit kürzerer Zeit tragen auch wir wie sie die Kleidung unserer Zeit und versuchen sie als Frau darzustellen…als Tochter, Schwester, Gattin, Witwe, Mutter, als Gründerin und Ordensschwester.


Lesen Sie weiter über Marie Madeleines Leben ...

Lesen Sie über die Begründung der Heiligsprechung ...

Zugang zu weiteren Quellen über Marie Madeleine ...

Lasst uns unseren Herrn bitten, uns den Geist der Gemeinschaft Jesus zu geben.
          Es ist Gottes Wille, dass wir diesen Geist haben sollen,
                   denn er gab uns die Satzungen.     (Marie Madeleine)